Berlin, 29.12.2011

Als wir ankamen war es schon proppevoll und Solitary Experiments spielte vor vollem Haus, wobei sie ihren Livequalitäten voll gerecht wurden! Die haben es echt drauf und sind live um einiges besser als aus der Konserve. Das habe ich dann auch Dennis (Sänger von Solitary) ungefähr eine Stunde nach ihrem Auftritt am Tresen auf die Nase gebunden. :-) Hier ein kleiner Ausschnitt: http://www.youtube.com/watch?v=hXDg0VIBjRY

Als nächstes war dann Klinik am Start. Ich kenne Klinik schon lange und mir war bewußt, dass das keine leichte Kost ist. Da standen zwei Patienten auf der Bühne, beide mit einem verbundenem Kopf, wie Brandopfer, und hämmerten / kreischten ihre ganze Wut aus sich heraus. Nicht jedermanns Sache, aber dennoch irgendwie geil. Es war kein Aufsehen erregender Auftritt, aber für Fans sicherlich ein gern gesehenes und viel zu seltenes Event! Es wurden ja auch Clubsmasher wie Obsession, Black Leather oder Moving Hands gespielt, die Erinnerungen an die guten alten Zeiten aufkommen ließen. http://www.youtube.com/watch?v=ZyZKkSbOp9I

Nach mittlerweile einigen Tassen Bier mit Lue, Gordon, Jaeg und ungefähr 128 anderen Leuten (es lebe das binäre System), die ich irgendwie kannte, kamen Combichrist auf die Bühne und schepperten so los, dass beim ersten Bassschlag fast mein Herz stehen blieb. Nix Intro, nix langsam anfangen, nix Vorwarnung. Die haben von der ersten bis zur letzten Sekunde eine Energie in die Halle gehämmert, dass es auch in den letzten Reihen und in der Herrentoilette (welche wegen Überfüllung der Damentoilette von Männlein UND Weiblein genutzt wurde) zu unkontrollierbaren rhythmischen Bewegungen der Besucher kam! Einfach nur genial. http://www.youtube.com/watch?v=5YlgjqGEwHQ

Jetzt hatte ich durch die Beats von Combichrist und noch mehr Bier, unterbrochen von einigen Bechern Vodka-E, die richtige Betriebstemperatur für Hocico. Ich mag die Mexikaner, die den Harshelectro nach Europa gebracht haben. Ich kenne Erk (Sänger) seit 1999 persönlich, als er mit einem Schild unter dem Arm, wo Hocico drauf stand, übers Festivalgelände in Glauchau gelatscht ist, um für seinen Auftritt Werbung zu machen! Ich war letztes Jahr im März in Helsinki, meinen Freund Gordon besuchen und wir waren abends zu einem Konzert von Rabia Sorda (Nebenprojekt von Erk, Cyberpunk). Am nächsten Tag saßen Erk und ich im selben Flieger nach Berlin und haben unseren Rausch ausgeschlafen. In Berlin erst kamen wir zu uns und konnten uns über den vorherigen Abend unterhalten.

Doch nun zum Konzert. Sie kamen, sie spielten und sie zogen mich, wie mindestens tausend andere, in ihren Bann. Die Trackauswahl und -reihenfolge, der Sound und die Interpretation der einzelnen Songs waren beispiellos und super professionell. Erk begeisterte, wie eigentlich immer, durch einen aggressiven, lauten, wütenden und doch verzeihenden Auftritt! Es dauerte auch nur 2 Tracks bis ich mir mein Tanktop vom Leib riss und so richtig mitfeierte, als gäbe es kein Morgen! Schön war es und schön weh hat es getan! Fazit: VIVA HOCICO!!!! http://www.youtube.com/watch?v=j3WkhWrHvIQ


Jetzt ran an die Bar und Wasser!!!! tanken. Gleich kommen ja die Götter des EBM, die Opas der Elektroszene, die uneingeschränkten Machthaber des europäischen Electrosounds! FRONT242!!!

Was ich hörte, war ein Sound aus den späten Neunzigern. Sie haben wieder das von mir so verhasste technolastige Lineup gespielt. FUCK. In Skandinavien und den Staaten spielen sie ein Lineup, welches den alten Tagen sehr nahe kommt und klingt wie EBM. Das, was ich gestern gehört habe, hätte man auch auf der Loveparade spielen können. Nichts desto trotz habe ich mit geschrien, gestompt und meinen entblößten und verschwitzen Körper durch die Massen geschoben. Das war es mir wert, auch wenn ich nicht zufrieden war. Den meisten Leuten hat es gefallen und F242 hat wieder bewiesen, dass sie aufgrund ihrer Erfahrung immer wieder und ohne Ausfälle denNerv des Publikums treffen. Genau in diesem Moment wurde mir klar, dass ich alt werde oder schon bin. Wobei Richard 23, Patrick, Jean-Luc und Daniel weitaus älter sind als ich. Doch ich liebe und lebe den EBM und will keine Weiterentwicklung in irgendwelche Mainstreamrichtungen. Schön war es trotzdem und es macht auch immer wieder Spaß, die alten Herren auf der Bühne zu sehen. Jedoch werde ich mir Front nur noch auf Festivals reinziehen, oder wenn ich auflege. Leider ist von F242 noch kein Video aus Berlin auf youtube online.

Die nächsten Festival-/ Konzerttermine

 

02.12.2017

 

MASCHINENSTURM 2017

 

LIVE:

 

db sounds

 

SAY-Y

 

Angriffspakt

 

Winterhart

Counter / Zähler